Frauenzauber

Wissenswertes und Interessantes

e-Trado GmbH

Heiraten in Vietnam
ein Erlebnis der ganz besonderen Art

Heiraten in Vietnam - © Fotolia.com #60340518

(2014) Der Traum von einer harmonischen Lebensgemeinschaft (Partnerschaft) mag einer der vielen Gründe sein, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen, Glaubensrichtungen und Traditionen dazu entscheiden den Bund fürs Leben einzugehen. Asiatische Frauen, welche nach traditionellen Re geln erzogen und aufgewachsen sind, verkörpern für viele deutsche Männer, das ideale Bild einer führsorglichen sowie treuen Lebenspartnerin. Nicht verwunderlich, dass heutzutage immer häufiger Ehepaare unterschiedlicher Herkunft anzutreffen sind. Sicherlich üben vietnamesische Frauen auf so manchen Herrn eine regelrechte Faszination aus, dieses mag zu einem an ihrer Zurückhaltung, exotische Ausstrahlung aber auch der Art und Weise liegen, mit welcher Hingabe Sie sich für die Familie aufopfern. Sind die letzten Zweifel erst einmal überwunden, dann ist eine Heirat im Herkunftsland der zukünftigen Ehefrau oder des Ehemannes nicht nur ein einzigartiges Erlebnis, sondern auch eine mitunter komplizierte Prozedur. Was bei einer geplanten Eheschließung in Vietnam erforderlich ist und welche Besonderheiten unbedingt beachtet werden müssen, erfahren Interessenten im weiteren Verlauf dieses Ratgebers, Reisen und Heiraten in Vietnam.

Die rechtlichen Aspekte für eine Heirat in Vietnam!

Der Entschluss ist also gefallen, Frau und Mann haben sich aus innerer Überzeugung dazu entschlossen von diesem Augenblick an den weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen mit allen Höhen und Tiefen sowie sich hieraus ergebenden Konsequenzen. Aller Vorfreude auf das unmittelbar bevorstehende Großereignis zum Trotz gehen die eigentlichen zum Teil recht komplizierten Prozeduren erst richtig los, denn bevor sich beide Partner das lang ersehnte Eheversprechen geloben dürfen, beginnt der Kampf durch den Behördendschungel auf beiden Seiten. Eine ganze Reihe wichtiger Dokumente dazu erst einmal herbeigeschafft werden, doch damit allein ist es bei weitem nicht getan, denn Begriffe wie „Legalisation“ oder „Apostille“ werden alsbald zum persönlichen Wortschatz gehören. Mal ganz von völlig neuartigen bisher nie gehörten Begriffen abgesehen ist man als Ausländer in Vietnam auf dem Gebiet Hochzeitsplanung einfach nur ein unerfahrener Laie. Sicherlich sind einige Abläufe den heimischen Gepflogenheiten durchaus ähnlich und dennoch unterscheidet sich eine Heirat in Vietnam von der in Deutschland gewaltig. Gehen wir das Ganze einmal systematisch an und widmen uns in erster Hinsicht einmal den Schritten, welche im Vorfeld erledigt werden müssen, damit am Ende auch tatsächlich das „Ja-Wort“ in Vietnam gegeben werden kann.

Die wichtigsten Schritte bei einer geplanten Hochzeit in Vietnam:

Eines muss im Vorfeld vornweg erläutert werden, eine Heirat als Urlauber in Vietnam in Betracht ziehen zu wollen ist rechtlich gesehen überhaupt nicht möglich, denn hierfür ist es erforderlich, dass zumindest einer der zukünftigen Eheleute seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder ständigen Wohnsitz in Vietnam nachweisen kann.
  • Für die Heirat in Vietnam muss wenigstens einer der zukünftigen Eheleute einen gewöhnlichen Aufenthalt oder Wohnsitz in Vietnam vorweisen können. Der ausländische Partner muss für die Eheschließung in Vietnam keine Mindestaufenthaltsdauer gegenüber den Behörden nachweisen.
  • Der Antrag für die Eheschließung in Vietnam (im Falle einer Eheschließung, wo einer der zukünftigen Eheleute eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt, ist das Justizamt „So^? Tu+` Pháp" zuständig). Vorgelegt werden müssen folgende Unterlagen bzw. Dokumente: Eheschließungsantrag in zweifacher Ausführung kann gegen eine Gebühr von 15.000 Vietnam Dong beim zuständigem Justizamt So^? Tu+` Pháp abgeholt werden sowie weitere Dokumente, welche Interessenten hier nachlesen können.
  • Eine sogenannte Ledigkeitsbescheinigung beider zukünftigen Eheleute, wobei für den ausländischen Partner in aller Regel eine erweiterte Meldebescheinigung oder auch eidesstaatliche Versicherung (hängt von der Provinz der Eheschließung ab) völlig ausreichend ist.
  • Ein aktuelles Gesundheitszeugnis ausgestellt durch ein anerkanntes deutsches oder vietnamesisches Institut, aus dem eindeutlich hervorgeht, dass der Partner weder an Geschlechtskrankheiten, HIV sowie Geisteskrankheiten leidet.
  • Zwei beglaubigte Kopien des deutschen Reisepasses, wobei persönliche Angaben sowie Visum oder Aufenthaltstitel für Vietnam ersichtlich sein müssen.
  • Ein Lebenslauf (Formulare hierfür sind beim zuständigen Volkskomitee in Vietnam erhältlich).
  • Passfotos
  • Eine beglaubigte Kopie oder ein Original der Geburtsurkunde.


So gehts weiter:

Heiraten in Vietnam - © Fotolia.com #60818560 Sind alle erforderlichen Unterlagen vollständig beim zuständigen Justizamt eingereicht, heißt es Geduld zu bewahren. Bearbeitungszeiten von der Antragsstellung bis zur eigentlichen Eheschließung von circa 30 Tagen sind in Vietnam keine Seltenheit und kann im schlimmsten Fall sogar bis 50 Tage dauern. Natürlich müssen alle obrig aufgeführten Unterlagen zuvor in Deutschland beglaubigt werden (Standesamt, Einwohnermeldeamt) und anschließend von einem staatlich anerkannten Dolmetscher ins vietnamesische übersetzt werden (kann auch in Vietnam gemacht werden, ist zudem oftmals billiger). Im Anschluss wird noch eine Überbeglaubigung aller ins vietnamesische übersetzten Unterlagen durch das zuständige Oberlandesgericht erforderlich, um diese in nachhinein von der vietnamesischen Vertretung in Deutschland legalisieren zu lassen. Sind nun alle erforderlichen Unterlagen zusammen mit der Antragsstellung zur Eheschließung in Vietnam eingereicht, dann besagt eine Regelung aus dem Jahre 2006, das innerhalb einer Frist von 20 Tagen beide zukünftigen Eheleute zu einem Interview beim zuständigen Justizamt geladen, wo unter anderem Fragen zu persönlichen Interessen, Beruf oder gemeinsame Verständigungsarten gestellt werden aber auch fortlaufende Kontaktmöglichkeiten zueinander werden nachgefragt. Der Sinn und Zweck eines solchen Interviews ist, festzustellen, dass beide Partner den Bund der Ehe ungezwungen sowie nach vietnamesischen Traditionen dauerhaft eingehen möchten. Sind alle eventuellen Zweifel beseitigt worden und beide konnten glaubhaft darlegen, dass der Bund der Ehe aus innerer Überzeugung, gegenseitiger Achtung und Wertschätzung geschlossen werden soll, dann findet innerhalb weniger Tage die rechtlich standesamtliche Trauung nach vietnamesischer Rechtssprechung statt. Im Anschluss erfolgt natürlich noch die Eintragung ins Eheregister der Region des Wohnsitzes von Amts wegen. Damit wurde die Ehe nach vietnamesischen Traditionen für rechtsgültig erklärt und beide Eheleute gelten von diesem Moment an, als Ehepaar. Die Aushändigung der Eheurkunde erfolgt circa 3 bis 4 Wochen nach der standesamtlichen Trauung im zuständigen Justizamt, wo beide Eheleute im Beisein eines Beamten eigenhändig unterschreiben müssen, um sich anschließend in das Buch registrierter Ehen in Vietnam eintragen zu lassen.